Heizungen

Heutzutage gibt es so viele Möglichkeiten zu heizen, da verliert man leicht den Überblick. Und was ist wohl die beste individuelle Lösung für einen selber. Die Öl-, Holz-, Pellets- oder Gasheizung? Wärmepumpen oder reicht vielleicht sogar eine Fußbodenheizung? Und was ist eigentlich mit Sonnenwärme?

Hier stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, damit Sie nicht wieder frieren müssen.

 





Heizkörper & Fußbodenheizungen

Das Thema ‘Wärme’ stellt sich heute völlig anders dar als noch vor wenigen Jahren. Neben der rationalen, physikalischen Definition über die Wärmeleistung gewinnt der emotionale, ästhetische Aspekt eine immer größere Bedeutung. Weg von der blossen Funktion, hin zu einem multifunktionalen Raumgestaltungsmittel, das sich harmonisch in jeden Wohnraum integrieren läßt; nicht nur allein in Ihr Badezimmer, sondern auch in Ihre Traumküche, die Diele und das Wohnzimmer.

Holzheizung & Pelletsheizung

Der neue PelletsCompact hat ein Design, das beinahe schon in einen Wohnraum passen würde, und er kann direkt an die Wand gestellt werden. So wird mit diesem neuen Kessel in Ihrem alten Heizraum Platz frei für einen Hobbyraum...

Das Pelletslager braucht nicht mehr Platz als der Öltankraum und kann überdies bis zu 20 m vom Kessel entfernt sein.

So eine Pelletsheizung findet nahezu in jedem Haus Platz und der PelletsCompact ist damit der ideale Kessel für die Sanierung Ihrer Heizanlage.

Quellverweis: www.eta.co.at

Scheitholzkessel

Der neue HDG Navora Scheitholzkessel lässt sich ideal in Ein- und Zweifamilienhäusern einsetzen. Durch seine platzsparende Gestaltung und mit einer geringen Einbringbreite von nur 66 cm findet er auch in begrenztem Wohnraum seinen Platz.

Die besondere Verbrennungstechnik des HDG Navora verfügt über eine außerordentlich gute Wirkungsgerade und zeichnet sich zudem durch gringe Emissionswerte aus.

Der mit komplett auswechselbaren Paneelen ausgestattete große Füllraum ermöglicht dem HDG Navora eine lange Haltbarkeit. Die Paneele sorgen dafür, dass das Kesselblech vor hohen Temperaturen der Verbrennung sowie vor Verschmutzung geschützt ist.

Quellverweis: www.hdg-bavaria.com

 

Gasheizung

Gas-Brennwertgeräte von Viessmann: Hocheffiziente Brennwertsysteme für Ein- und Mehrfamilienhäuser, Gewerbe und Industrie

Fast die Hälfte aller Heizungen im Gebäudebestand und beinahe 60 Prozent in Neubauten werden mit Gas betrieben. Angesichts der Bedeutung und der zugleich begrenzten Reichweite dieses fossilen Energieträgers ist seine möglichst sparsame Nutzung geboten. Die effizienteste Art der Wärmeerzeugung ist die Brennwerttechnik. Sie erreicht Nutzungsgrade bis 98 Prozent, das heißt, die im Erdgas enthaltene Energie wird nahezu vollständig in nutzbare Wärme umgewandelt.

Die Modernisierung einer alten Heizungsanlage mit Brennwerttechnik ist die einfachste Lösung. Für niedrige Investitionskosten erhält der Betreiber einen hocheffizienten Wärmeerzeuger, der nicht nur Brennstoffkosten spart, sondern zugleich auch die CO2-Emissionen deutlich senkt. Vorhandene Einrichtungen wie Speicher-Wassererwärmer, Pumpen und Raum-Heizflächen können beibehalten werden, wodurch Zeitaufwand und Kosten für die Modernisierung niedrig bleiben.

Zukunftssicheres Heizen mit Gas-Brennwerttechnik

Die Gas-Brennwerttechnik bietet außerdem die Möglichkeit, erneuerbare Energien hocheffizient zu nutzen. Moderne Gas-Brennwertgeräte mit selbstkalibrierender Verbrennungsregelung können problemlos mit Bio-Erdgas betrieben werden, das aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird. Zur weitergehenden Nutzung erneuerbarer Energien kann die Gas-Brennwerttechnik zudem mit solarthermischen Anlagen zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung, mit Wärmepumpen und mit modernen Holzfeuerungen kombiniert werden.

Quellverweis: www.viessmann.de

 

Ölheizung

Heizen mit Öl hat eine grüne Perspektive

Die zusätzliche Nutzung erneuerbarer Energien macht die Öl-Brennwerttechnik zukunftssicher. Heizöl erhält durch die Beimischung von Bioöl eine grüne Perspektive. Moderne Öl-Brennwertkessel können problemlos mit den im Markt angebotenen standardisierten Heizölen mit Biokomponente betrieben werden. Darüber hinaus lassen sie sich mit Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung oder auch mit Holzkesseln und Wärmepumpen kombinieren. So ist auch in Zukunft eine sichere und wirtschaftliche Wärmeversorgung auf Basis der Ölheizung gewährleistet.

Quellverweis: www.viessmann.de